Human Resources & Employer Branding  Destination 

18.10.2021
uservon Gernot Memmer
Mag. Gernot Memmer

Mag. Gernot Memmer

Managing Partner & Geschäftsführer

Villach, Österreich

gernot.memmer@kohl-partner.at+43 4242 21 123Zum Autor

„Best Employer Destination“© – Attraktive Lebensräume für Mitarbeiter schaffen

Fachkräftemangel, hohe Mitarbeiterfluktuation und somit kurzfristiges Improvisieren bereitet auch dieses Jahr wieder vielen Tourismusdestinationen Kopfzerbrechen. Das war schon in der Sommersaison das große Thema und wird in der Wintersaison nun das noch größere Thema. Wie schaffen wir es, mehr Personal in die Destinationen zu holen, die Angestellten zu halten und die Mitarbeiterzufriedenheit dauerhaft sicherzustellen? Was tun aus Sicht einer Tourismusdestination, um eine „Best Employer Destination“© zu werden?

titelbild-schrittelebensraum

Das Grundproblem ist das „Under-Younging“ (fehlender Nachwuchs). Hinzu kommen immer mehr ausdifferenzierte Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten. Verstärkt wird alles noch durch die zunehmende Verschlechterung des Images von Jobs in der Tourismusbranche - Stichworte: Arbeitszeiten, Vereinbarkeit mit Familie, Saisonalität, Wohnraum etc. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein junger Mensch als Mitarbeiter im Tourismus eincheckt, ist heute - schon rein statistisch gesehen – wesentlich kleiner, als noch vor einigen Jahren. Corona hat alles noch verstärkt. Einige haben der Tourismusbranche den Rücken gekehrt.

Employer Branding aus Sicht einer ganzen Tourismusdestination ist somit so wichtig wie noch nie. Aber was bedeutet Employer Branding für eine Tourismusdestination? In erster Linie geht es darum, als Destination nicht nur für Gäste, sondern auch für Mitarbeiter*innen attraktiv zu sein. Also alles dazu beizutragen, Mitarbeitenden einen attraktiven Lebens- und Arbeitsplatz zu bieten – und hier sind auch die DMOs (Destination Management Organisationen) gefordert.

DMOs sind ohnehin bereits auf dem Weg, sich weg von reinen Marketing- hin zu Netzwerk- und Lebensraumorganisationen zu entwickeln. Sie kümmern sich im Netzwerk aus Gemeinden und Leistungsträgern auch um den attraktiven Lebensraum insgesamt. Denn die Formel lautet: 

„Attraktiver Lebensraum für Einheimische = Attraktiver Arbeitsraum für Mitarbeiter*innen = Attraktiver Erlebnisraum für Gäste!“ 

Vielerorts ist ein Perspektivenwechsel vonnöten. Einheimische und Mitarbeiter*innen müssen stärker in den Fokus rücken. Was den Einheimischen gut tut, tut auch den Mitarbeitenden und den Gästen gut. Das ist kein Henne-Ei-Problem, sondern Teil der Lösung.

Mitarbeiter*innen suchen sich jene Arbeitsräume aus, die auch attraktive Lebensräume bieten. Und: sie binden sich immer weniger an Arbeitgeber*innen und an Destinationen. Es gibt weniger geradlinige Karrieren, weniger Kontinuität im Team. „Beim Arbeiten leben und beim Leben arbeiten“ lautet immer öfter die Devise. Der klassische „Work-Life-Balance“-Ansatz hat ausgedient, denn die Generationen Y und Z wollen Arbeit als Teil des Lebens und nicht Arbeit als Gegenwelt zum Leben. Durch Corona und die Home-Office-Welle hat das Miteinander noch mehr Hochsaison. Es geht Ihnen um ein glückliches Leben und darum, das Arbeitsleben in ein glückliches Leben zu integrieren. Und da sind wir am Punkt: Eine Destination muss eine „Best Employer Destination“© werden, muss einen attraktiven Lebensraum bieten, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass Mitarbeiter vor Ort ein glückliches Leben führen können. Ziel ist es, Einheimischen attraktive Arbeitsplätze vor Ort zu bieten und Tourismusbetrieben die Mitarbeiterfindung und -bindung zu erleichtern, indem auch auswärtige Mitarbeiter*innen in das Leben vor Ort integriert werden.

Erste Destinationen haben den von Kohl & Partner gemeinsam mit BWS.team entwickelten LQM® (LebensQualiMeter) bereits erfolgreich eingesetzt und damit ein professionelles und aussagekräftiges Fundament zur Weiterentwicklung ihrer regionalen Lebensqualität gewonnen. Insbesondere die offenen Rückmeldungen der Befragten dienen als konkrete Arbeitsgrundlage zur aktiven Gestaltung des jeweiligen Lebensraums.

Auf dem Weg zur „Best Employer Destination“© hat Kohl & Partner eine Vorgehensweise in fünf Schritten entwickelt:

Schritt 1: Werden Sie sich als Destination Ihrer (hohen) Lebensqualität bewusst!

  • arrowboldWas sind die herausragenden Pluspunkte Ihrer Destination in Sachen Lebensqualität?
  • arrowboldWo liegt Ihre Destination auf dem LebensQualimeter© (Kohl & Partner-Tool zur Ermittlung des Status Quo der Lebens- und Arbeitsqualität)?

Schritt 2: Positionieren Sie sich als Destination! Werden Sie zur Marke!

  • arrowboldWarum macht es aus Sicht des Mitarbeiters Sinn, genau in Ihrer Destination zu leben und zu arbeiten? Was macht Sie attraktiv?
  • arrowboldWas ist der Kernwert Ihrer Destination als Lebensraum? Ist es „lässig“ wie in Saalbach oder alles auf „Familie“ ausgerichtet wie in Serfaus-Fiss-Ladis?

Schritt 3: Setzen Sie eine Initiative mit Teilprojekten auf!

Welche Projekte brauchen Sie, um als Lebensraum für Mitarbeiter*innen noch attraktiver zu werden?

Ausgehend von Ihrer Marke bzw. dem Werteversprechen Ihrer Destination definieren Sie Teilprojekte, die an folgenden Phasen der Employee Journey anknüpfen:

1. Attraction (für Ihre Destination / für die Betriebe in der Destination)
2. Recruiting & Selection (Jobbörsen, Support beim Recruiting für Betriebe “Employer Branding Coach”,…)
3. Onboarding & Orientation (in der Destination / im Betrieb)
4. Development & Growth (Weiterbildung/Schulungen, Karrierechancen, Benefits,…)
5. Exit
6. Follow Up In jeder Phase ist das Zusammenspiel zwischen Betrieb und Destination erfolgsentscheidend.

In jeder Phase ist das Zusammenspiel zwischen Betrieb und Destination erfolgsentscheidend.

Schritt 4: Steuern Sie die „Best Employer Destination“©-Initiative über die DMO!

  • arrowboldWer in der DMO übernimmt das Employer Branding? Bei welcher(n) Person(en) laufen die Fäden zusammen?

Schritt 5: Kommunizieren Sie über mehrere Kanäle und halten Sie, was Sie versprechen!

Kohl & Partner hat zu Employer Branding für die Destination ein neues Produkt und einen neuen Impuls-Workshop entwickelt und begleitet Destinationen professionell und zielorientiert Schritt für Schritt auf dem Weg zur „Best Employer Destination“©.

Nähere Informationen zum Impulsworkshop Best Employer Destination finden Sie hier.

Gerne können zu dem Thema auch exklusive Impulsvorträge für touristische Organisationen (z.B. Vollversammlung von Tourismusverbänden) gebucht werden. 

Nachricht senden

Adressdaten

teilen

emailfacebook01twitterwhatsapp

Ähnliche Beiträge

Kohl & Partner Newsletter

Melden Sie sich gleich hier zum neuen K&P Newsletter „Mondays for Tourism“ an und erhalten Sie 14-tägig Tipps und Tricks, Neuigkeiten und bewährtes Fach-Know-how für Ihren Weg zum Erfolg.

  • arrowboldWertvolle Informationen
  • arrowboldDie neuesten Seminartermine
  • arrowboldAktionen und Sonderangebote