Generationenwechsel & Betriebsübergabe  Hotellerie  Organisation 

05.03.2021
Dr. Alois Kronbichler

Dr. Alois Kronbichler

Geschäftsführer

Südtirol, Italien

suedtirol@kohl-partner.at+39 0474 504 100Zum Autor

Familie und Betrieb

Erfolgreiches Team oder Leidensgemeinschaft

Zu viele Familienbetriebe stehen in einer Zerreißprobe. Interne Blockaden verhindern, dass sie die Kraft entfalten.

Eine wesentliche Stärke des österreichischen Tourismus besteht darin, dass engagierte Unternehmerfamilien ihren Betrieb mit vollem Einsatz führen. Aber Familienbetriebe können ihre Kraft nur dann entfalten, wenn sowohl die Regeln des Betriebes als auch die Regeln der Familie bewusst wahrgenommen werden.

Die objektiven Vorteile – gemeinsam im Betrieb an gemeinsamen Zielen für und mit den eigenen Nachkommen/Kindern zu arbeiten – verleiten zu dem Schluss, dass es nichts harmonischeres, wünschenswerteres und erfolgversprechenderes geben kann als einen Familienbetrieb. In der Praxis zeigt sich aber oft eine andere Wirklichkeit: Nicht das erfolgreiche Team, sondern eine Zweckgemeinschaft von einander abhängigen und sich gegenseitig das Leben schwermachenden Familienmitgliedern versucht die Erwartung der Gäste zu erfüllen. Dass dies oft trotz eines hohen familien-internen Konfliktpotenzials gelingt, ist eine wahre Meisterleistung.

Wie viel Familie verträgt der Betrieb?

In Familienbetrieben gibt es die strukturelle Koppelung zweier Systeme: des Systems Familie und des Systems Betrieb. Diese Koppelung wird für „normal“ angesehen, obwohl zwei Systeme aufeinanderprallen, die ganz unterschiedliche Auffassungen, Aufgaben und Werte haben:

  • Die Primäraufgabe der Familie ist die Förderung und Entwicklung von Kindern und der Beziehungen untereinander.
  • Die Primäraufgabe von Unternehmen ist die gewinnorientierte Erstellung von Produkten oder Dienstleistungen, um Bedürfnisse von gewissen Kunden zu befriedigen.

Was also für „normal“ angesehen wird, stellt sich als eine komplexe Situation dar, die oft problemfördernd ist bzw. sein kann.

5 Anregungen zur Stärkung von Familienbetrieben


1. Anregung: Jährlich eine Familien-Strategie-Klausur
Gemeinsame Ziele erarbeiten, 1 Tag nicht im Betrieb, externer Moderator

2. Anregung: „Spielregeln“ schriftlich vereinbaren
Regeln für das Miteinander – im Betrieb und in der Familie

3. Anregung: „Schleusen“ zwischen Betrieb und Familie schaffen
Hinter der Schleuse (z.B. Wohnungstür) gelten andere Spielregeln

4. Anregung: Den Umgangston checken
Oft wird mit Mitarbeitern höflicher umgegangen als mit Familienmitgliedern

5. Anregung: Professionelle Struktur aufbauen
Den Betrieb als Betrieb sehen

Nachricht senden

Adressdaten

teilen

emailfacebook01twitterwhatsapp

Kohl & Partner Newsletter

Melden Sie sich gleich hier zum neuen K&P Newsletter „Mondays for Tourism“ an und erhalten Sie 14-tägig Tipps und Tricks, Neuigkeiten und bewährtes Fach-Know-how für Ihren Weg zum Erfolg.

  • arrowboldWertvolle Informationen
  • arrowboldDie neuesten Seminartermine
  • arrowboldAktionen und Sonderangebote